Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kinder- und Jugendschutz

Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen, ist zentrales Anliegen des Jugendamtes. Diese Aufgabe obliegt dem Jugend- und Sozialdienst.
Neben präventiven Angeboten und unterstützenden Maßnahmen  für Kinder, Jugendliche und ihre Familien in Notsituationen, stellt das Jugendamt den Schutz von Kin-dern, Jugendlichen in Fällen von Kindes- und Jugendwohlgefährdung sicher. (Förderung der Erziehung in der Familie / Hilfen zur Erziehung / Frühe Hilfen)

Erhält der Jugend- und Sozialdienst Hinweise auf eine Kindes- bzw. Jugendwohlge-fährdung, so hat dieser im Rahmen des Schutzauftrags das Gefährdungsrisiko und den Hilfebedarf im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte einzuschätzen (gem. §8a Abs. 1 SGB VIII). Bei der Überprüfung hat er die Eltern und das Kind bzw. Jugendliche in geeigneter Weise mit einzubinden, sofern dadurch der Schutz des Kindes/Jugendlichen nicht gefährdet wird. In der Ausübung des sogenannten staatlichen Wächteramtes (vgl. §6 GG) ist der Jugend- und Sozialdienst verpflichtet, unter Beteiligung der Sorgeberechtigten und des Kindes bzw. des Jugendlichen festgestellte Gefährdungen abzuwenden. Sofern der Schutz anders nicht sichergestellt werden kann, ist der JSD berechtigt, ein Kind/Jugendlichen in Obhut zu nehmen

Ein Verdacht einer Kindes- und Jugendwohlgefährdung kann im Jugend- und Sozialdienst des Kreises Rendsburg Eckernförde gemeldet werden.