Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Anlagen zum Umschlagen wassergefährdender Stoffe und Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften (JGS) müssen so beschaffen sein und so gebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden, dass der bestmögliche Schutz der Gewässer vor Verunreinigung oder sonstiger nachteiliger Veränderung ihrer Eigenschaften erreicht wird.
Bereits im bauaufsichtlichen Verfahren sind stets die Anforderungen an oben genannte Anlagen zu prüfen. Im Bauverfahren wird die untere Wasserbehörde beteiligt, die u.a. für JGS-Anlagen den Nachweis der Lagerkapazität für anfallende Jauche, Gülle, Silagesickersäfte und Festmist für 6 Monate nach den Bestimmungen der Anlagenverordnung-VawS prüft.

  • Lagerung von Dieselkraftstoff und Heizöl 
  • Lagerung von Dung und Silage
    • Ansprechpartner: Öffnet externen Link in neuem FensterHerr TamsÖffnet externen Link in neuem FensterHerr Witthöft, Öffnet externen Link in neuem FensterHerr Bantin, Öffnet externen Link in neuem FensterHerr Rahn
    • Leitet Herunterladen der Datei einMerkblatt - Was sind Silageabwässer? (Download)
    • Leitet Herunterladen der Datei einMerkblatt - über Mögliche Varianten zur Verringerung des Silageabwassers (Download)
    • Leitet Herunterladen der Datei einFlyer "Silage richtig lagern"
    • Leitet Herunterladen der Datei einInfoblatt "Wasserrechtliche Anforderungen an die Lagerung von Silage und Dung beim Neubau oder bei der Erweiterung von Tierstätten
    • Leitet Herunterladen der Datei einHinweispapier "Wasserrechtliche Anforderungen an die Zwischenlagerung von Silagen und Festmist auf unbefestigten Flächen"

 

Rechtsgrundlagen