Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Herzlich Willkommen bei der Fahrerlaubnisbehörde

Bevor Sie einen Termin buchen: Wir können alle Vorgänge per Post erledigen. Es ist grundsätzlich nicht nötig, dass Sie extra zu uns kommen. 

Falls Sie unsicher sind, ob ein persönliches Erscheinen notwendig ist, helfen wir Ihnen gerne unter der Rufnummer 04331 / 202-7038 oder per E-Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailfahrerlaubnisbehoerde[at]kreis-rd.de.

Bitte geben Sie bei Anfragen per E-Mail eine Rückrufnummer an, damit wir Sie bei Rückfragen schnell erreichen können. 

Nur, wenn Sie ganz sicher sind, dass Sie einen persönlichen Termin benötigen, buchen Sie diesen bitte unter nachfolgendem Link.

Unsere Dienstleistungen

Wenn Sie noch nicht volljährig und noch nicht Inhaber einer Fahrerlaubnis sind (außer Klasse AM), können Sie einen Antrag auf Ersterteilung mit begleitetem Fahren stellen. 

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular mit Stempel der Fahrschule, Angabe der beantragten Fahrerlaubnisklasse(n), Angaben über ggf. vorhandene Fahrerlaubnisklassen, Datum und Unterschrift
  • Leitet Herunterladen der Datei einAnlage zum Antrag „Begleitetes Fahren ab 17“ 
  • Kopie Personalausweis oder Reisepasses mit aktueller
  • Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie des Führerscheins (falls vorhanden, Kl. A1, L, AM oder T)
  • Kopie der Erste Hilfe Bescheinigung
  • Sehtestbescheinigung
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt
  • Kopien der Personalausweise bzw. Reisepässe und Führerscheine (Vor- und Rückseite) von den Begleitpersonen            
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 60,00 Euro bis 110,00 Euro (je nach Anzahl der Begleiter)
  • Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Für die Begleitpersonen gilt:

  • Sie müssen mindestens fünf Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B (ehemals Klasse 3) sein
  • Sie müssen mindestens 30 Jahre alt sein
  • Sie dürfen zum Zeitpunkt der Beantragung nicht mehr als einen Punkt beim Kraftfahrtbundesamt haben.


Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Wenn Sie noch nicht Inhaber einer Fahrerlaubnis sind, können Sie einen Antrag auf Ersterteilung stellen. 

Folgende Unterlagen werden benötigt:

Fahrerlaubnisklassen A, A1, A2, B, BE, AM, L, T

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Sehtestbescheinigung
  • Kopie der Bescheinigung einer Schulung über Erste Hilfe
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt

Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C und CE

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie der Bescheinigung einer Schulung über Erste Hilfe
  • Bescheinigung eines Arztes, Arbeitsmediziners oder Betriebsmediziners Ihrer Wahl über die körperliche Eignung gemäß Anlage 5 Nr. 1 Fahrerlaubnis-Verordnung
  • augenfachärztliches Gutachten gemäß Anlage 6 Nr. 2 der Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt

Zusatzinformationen:

  • Der Sehtest oder das augenärztliche Gutachten darf nicht älter als 2 Jahre sein.
  • Die Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung darf nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Der Antrag ist einzureichen bei der für den 1. Wohnsitz zuständigen Fahrerlaubnisbehörde

Gebühren:

  • 48,40 Euro - bei Fahrerlaubnis auf Probe
  • 47,60 Euro - bei Fahrerlaubnis ohne Probezeit

    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Wenn Sie bereits Inhaber einer Fahrerlaubnis sind, können Sie einen Antrag auf Erweiterung stellen. 

Folgende Unterlagen werden benötigt:

Fahrerlaubnisklassen A, A1, A2, B, BE, AM, L, T

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie des aktuellen Führerscheines
  • Sehtestbescheinigung oder ein augenärztliches Gutachten gem. Anlage 6 Nr. 1 der Fahrerlaubnisverordnung
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Kopie der Bescheinigung einer Schulung über Erste Hilfe
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt

Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C und CE

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie des aktuellen Führerscheines
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Kopie der Bescheinigung einer Schulung über Erste Hilfe 
  • augenfachärztliches Gutachten gemäß Anlage 6 Nr. 2 Fahrerlaubnis-Verordnung (Sehtestbescheinigung reicht nicht aus)
  • Bescheinigung eines Arztes, Arbeitsmediziners oder Betriebsmediziners Ihrer Wahl über die körperliche Eignung gemäß Anlage 5 Nr. 1 Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt

Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D und DE

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie des aktuellen Führerscheines
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Kopie der Bescheinigung einer Schulung über Erste Hilfe 
  • augenfachärztliches Gutachten gemäß Anlage 6 Nr. 2 Fahrerlaubnis-Verordnung (Sehtestbescheinigung reicht nicht aus)
  • Bescheinigung eines Arztes, Arbeitsmediziners oder Betriebsmediziners Ihrer Wahl über die körperliche Eignung gemäß Anlage 5 Nr. 1 und Nr. 2 der Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt
  • Führungszeugnis Belegart „O“, ist bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen

Zusatzinformationen:

  • Der Sehtest oder die Bescheinigung über die Untersuchung der Augen darf nicht älter als 2 Jahre sein.
  • Die Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung darf nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Der Antrag ist einzureichen bei der für den 1. Wohnsitz zuständigen Fahrerlaubnisbehörde 

Gebühren: Je nach Fahrerlaubnisklasse und Vorbesitz zwischen 

  • 48,40 Euro - bei Fahrerlaubnis auf Probe
  • 47,60 Euro - bei Fahrerlaubnis ohne Probezeit

    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Bei Reisen in Länder außerhalb der EU wird der Internationale Führerschein empfohlen. 

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des EU-Kartenführerscheines
  • Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate) 
  • ein aktuelles biometrisches Passfoto (35 x 45 mm, ohne Kopfbedeckung, nicht den Maßen entsprechend vorschneiden)
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 17,50 Euro
  • Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Folgende Unterlagen werden benötigt: 

Fahrerlaubnisklassen A, A1, A2, B, BE, AM, L, T

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • gültiger Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung in Kopie
  • Sehtest
  • Nachweis über "Erste-Hilfe", sofern diese noch nicht vorliegt
  • ein aktuelles Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat, das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt (biometrisch und nicht älter als 2 Jahre) (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!)
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines

Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C und CE

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • gültiger Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebescheinigung in Kopie
  • Nachweis über "Erste Hilfe", sofern diese noch  nicht vorliegt
  • ein aktuelles Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat, das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt (biometrisch und nicht älter als 2 Jahre) (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!)
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung gemäß Anlage 5 Nr. 1 FeV
  • augenfachärztliches Gutachten gemäß Anlage 6 Nr. 2 FeV

Bei dem für Sie zuständigen Einwohnermeldeamt ist ein Führungszeugnis (Belegart „O“) von Ihnen zu beantragen, welches der Führerscheinstelle dann direkt zugestellt werden wird. Es darf bei der Antragstellung nicht älter als drei Monate sein.

Zusatzinformationen:

  • Der Sehtest oder das augenärztliche Gutachten darf nicht älter als 2 Jahre sein.
  • Die Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung darf nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Der Antrag ist einzureichen bei der für den 1. Wohnsitz zuständigen Fahrerlaubnisbehörde

Gebühren:

  • 205,10 Euro - bei Fahrerlaubnis auf Probe
  • 204,30 Euro - bei Fahrerlaubnis ohne Probezeit
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • gültiger Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung in Kopie
  • ausländischer Führerschein im Original
  • ein aktuelles Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat, das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt (biometrisch und nicht älter als 2 Jahre) (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!)
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 35,00 Euro bis 48,40 Euro zzgl. Gebühren für eine vorläufige Fahrgenehmigung von 8,70 Euro zzgl. ggf. Portogebühren von 4,90 Euro für den Direktversand von der Bundesdruckerei.
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Bei Fahrerlaubnissen aus Nicht-EU-Staaten:

  • Übersetzung des ausländischen Original-Führerscheins 
  • Nachweis über die Einreise ins Bundesgebiet 
  • Sehtest
  • Erste-Hilfe-Bescheinigung (mind. 9 Unterrichtseinheiten)

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Inhaber einer Dienstfahrerlaubnis können Ihren Führerschein unter bestimmten Voraussetzungen in eine allgemeine Fahrerlaubnis umschreiben. 

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular mit Datum und Unterschrift (die melderechtliche Prüfung wird von hier aus übernommen)
  • Kopie des bisherigen Führerscheines (Vor- und Rückseite) – falls vorhanden
  • Kopie des gültigen Personalausweises (Vor- und Rückseite) oder des gültigen Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt und nicht in Uniform
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie mit der Zahlungsaufforderung
  • Kopie der Dienstfahrerlaubnis (Vor- und Rückseite), sollten Sie bereits aus dem Dienst ausgeschieden sein, eine Bescheinigung nach § 26 Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Führungszeugnis der Belegart „O“ ist bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen – erforderlich für die Klassen D, DE, D1, D1E
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 48,40 Euro bzw. 47,60 Euro zzgl. Portogebühren für den Direktversand von der Bundesdruckerei.
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Hinweis: Sollten die Fahrerlaubnisklassen auf Ihrer Dienstfahrerlaubnis bereits abgelaufen sein, sind hier bei Antragsstellung die erforderlichen Eignungsnachweise vorzulegen.

Die Antragsstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Wenn Ihr Führerschein gestohlen wurde oder Sie ihn verloren haben, können Sie ein Ersatzdokument beantragen. 

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule, falls nicht, wird dieser über die Fahrerlaubnisbehörde übermittelt

Gebühren:

  • 40,20 Euro – (inkl. Porto für Direktversand durch Bundesdruckerei)
  • 8,70 Euro -  ggf. für die Ausstellung einer vorläufigen Fahrgenehmigung
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als drei Monate)
  • Kopie des aktuellen Führerscheines (Im Falle des Direktversandes ist Ihr aktueller Führerschein im Original den Antragsunterlagen beizufügen.)
  • ggf. eine neue Sehtestbescheinigung
  • Bescheinigung der Fahrschule für z. B. B96, B196, 95
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Fo-to nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), dass den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie bei Ihrer Fahrerlaubnisbehörde

Gebühren:

  • Je nach Art der Änderung zwischen 24,00 Euro und 29,60 Euro zzgl. 4,90 Euro für die Zusendung des Führerscheines direkt durch die Bundesdruckerei
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Umtausch von Führerscheinen und Pflichtumtausch

Sie haben noch einen grauen oder rosa Führerschein und möchten diesen in einen Kartenführerschein umtauschen? Oder möchten Sie wissen, wann Sie Ihren „alten“ Führerschein umtauschen müssen?

Hinweise: Alle Führerscheine, die jetzt hergestellt werden, bekommen eine Befristung für 15 Jahre. 

Sollte Ihr alter Führerschein nicht vom Kreis-Rendsburg-Eckernförde ausgestellt worden sein, wird eine sog. Karteikartenabschrift benötigt. Diese erhalten Sie bei der Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat.

Gern kann diese auch per E-Mail oder Fax übersandt werden.

Fristen zum „Pflichtumtausch“

Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind (grau oder rosa):

Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
vor 1953 19.1.2033
1953 - 1958 19.1 2022
1959 - 1964 19.1.2023
1965 - 1970 19.1.2024
1971 oder später 19.1.2025

Kartenführerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind (ohne Ablaufdatum):

Ausstellungsjahr Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999 - 2001 19.1.2026
2002 - 2004 19.1.2027
2005 - 2007 19.1.2028
2008 19.1.2029
2009 19.1.2030
2010 19.1.2031
2011 19.1.2032
2012 - 18.1.2013 19.1.2033

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular mit Datum und Unterschrift
  • Kopie des bisherigen Führerscheines (Vor- und Rückseite)
  • Kopie des gültigen Personalausweises (Vor- und Rückseite) oder des gültigen Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!), das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt
  • Unterschrift zur Herstellung des Kartenführerscheines, den Vordruck erhalten Sie mit der Zahlungsaufforderung
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 24,00 Euro
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher. 

    Sollten Sie wünschen, dass Ihnen der neue Führerschein per Direktversand von der Bundesdruckerei zugeschickt werden soll, ist es erforderlich, dass der alte Führerschein bei Antragsstellung hier im Original mit eingereicht wird. Die Gebühr hierfür beträgt derzeit 4,90 Euro.

Sollten Sie Fragen zu der Klasse CE79 oder Klasse T haben, informieren Sie sich bitte vor Antragsstellung telefonisch oder per Email unter: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailfahrerlaubnisbehoerde-rd[at]kreis-rd.de

Die Antragsstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Folgende Unterlagen werden benötigt: 

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung 
  • Kopie vom Führerschein
  • ein aktuelles Lichtbild der Größe 35 x 45 mm im Hochformat, das den Antragsteller in einer Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen zeigt (biometrisch und nicht älter als 2 Jahre) (Bitte das Foto nicht den Maßen entsprechend vorschneiden!)
  • Augenfachärztliches Gutachten gem. Anlage 6.2 der Fahrerlaubnis-Verordnung 
  • eine ärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 5 Nr. 1 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)
    Nur bei Verlängerung D-Klassen - Bescheinigung über die leistungspsychologische Untersuchung die Anlage 5.2 der Fahrerlaubnis-Verordnung
    Nur bei Verlängerung D-Klassen - ein Führungszeugnis nach Belegart „O“ zu beantragen auf Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 42,60 Euro bzw. 65,60 Euro
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Hinweis 
Gewerbliche Fahrten mit Führerscheinen dieser Klassen unterliegen der Berufskraftfahrerqualifikationspflicht. Im Führerschein ist der Nachweis der Berufskraftfahrerqualifikation durch die eingetragene Schlüsselzahl 95 erkennbar. 

Sollte lediglich die Schlüsselzahl 95 ohne Verlängerung der Fahrerlaubnisklassen ein-getragen werden müssen, schauen Sie bitte unter „Änderungen im Führerschein.“

Ausführliche Informationen zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz und eventuelle Aus-nahmen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Güterverkehr.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Wer Personen in Taxen, Mietwagen, Pkw im Linienverkehr, Ausflugsfahrten oder Ferienzielreisen  gegen Entlohnung oder Krankenkraftwagen beruflich steuert, muss einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung besitzen. 

Voraussetzung ist das 21. Lebensjahr und mind. 2 Jahre Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B, bei Krankenkraftwagen das 19. Lebensjahr und mind. 1 Jahr Besitz der Fahrerlaubnis!

Folgende Unterlagen werden benötigt: 

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular (die melderechtliche Prüfung wird von hier vorgenommen)
  • Bei Verlängerung: Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular Verlängerung
  • Kopie des EU-Kartenführerscheines 
  • Kopie des gültigen Personalausweises (Vor-und Rückseite) oder des gültigen Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Augenfachärztliches Gutachten gem. Anlage 6.2 der Fahrerlaubnis Verordnung
  • Bei einer erstmaligen Erteilung sowie bei einem Antrag auf Verlängerung der Geltungsdauer ab dem 60.Lebensjahr die Anlage 5.2 der Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Die ärztliche Bescheinigung eines Arztes, Arbeitsmediziners  oder Betriebsmediziners Ihrer Wahl, über die körperliche Eignung gem. Anlage 5.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung
  • Führungszeugnis der Belegart „O“, ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen
  • Nachweis über die Erste-Hilfe (Kurs 9 Unterrichtseinheiten) nur erforderlich, wenn die Fahrerlaubnis für Krankenkraftwagen gelten soll und auch nur bei einem Antrag auf erstmalige Erteilung.
  • Falls die Erlaubnis für Taxen gelten soll, muss der Bewerber in einer Prüfung nachweisen, dass er die erforderlichen Ortskenntnisse in dem Gebiet besitzt, in dem die Beförderungspflicht besteht (bei erstmaliger Erteilung) Gebühr 40,00 Euro
    Nach Antragstellung bitte vorherige Terminabsprache bei Fr. Schmidt 04331 202-466 oder Fr. Batzing 04331 202-324.

Gebühren:

  • Bei erstmaliger Erteilung mit Umtausch des Führerschein (alt) in Höhe von 66,60 Euro
  • Bei erstmaliger Erteilung wenn der Kartenführerschein vorhanden ist in Höhe von 37,50 Euro
  • Verlängerung: 38,00 Euro
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Erteilung kann ggf. nach vorheriger Terminabsprache nach Ablegung der Ortskenntnisprüfung erfolgen. 

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Seit dem 01.Mai 2006 müssen in den Ländern der Europäischen Union alle neuen Lastkraftwagen über einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen und alle neuen Busse mit mehr als neun Sitzplätzen mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein.

Diese Kontrollgeräte erfassen zukünftig digital die Lenk- und Ruhezeiten und lösen den bisherigen Fahrtenschreiber nach und nach ab. 

Die Bedienung dieser Kontrollgeräte erfolgt mit speziellen Chipkarten. Nur mit einer solchen Karte kann man das Kontrollgerät einstellen, sowie erfasste Daten anzeigen, herunterladen und ausdrucken. 

Eine Fahrerkarte ist fünf Jahre gültig.

Folgende Unterlagen werden benötigt: 

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntragsformular
  • Kopie des Personalausweises oder Kopie des Reisepasses mit Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate bei Antragstellung)
  • Kopie des EU-Führerscheines
  • ggf. Kopie der bisherigen Fahrerkarte
  • 1 biometrisches Lichtbild 
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 37,00 Euro inkl. Direktversand
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung. 
    Bitte zahlen Sie nicht vorher.

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Seit dem 01. Mai 2006 müssen in den Ländern der Europäischen Union alle neuen Lastkraftwagen über einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen und alle neuen Busse mit mehr als neun Sitzplätzen mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein.

Diese Kontrollgeräte erfassen zukünftig digital die Lenk- und Ruhezeiten und lösen den bisherigen Fahrtenschreiber nach und nach ab. 

Die Bedienung dieser Kontrollgeräte erfolgt mit speziellen Chipkarten. Nur mit einer solchen Karte kann man das Kontrollgerät einstellen, sowie erfasste Daten anzeigen, herunterladen und ausdrucken. 

Eine Unternehmenskarte wird für 5 Jahre ausgestellt.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntrag Unternehmenskarte
  • Kopie der Gewerbeanmeldung 
  • Kopie des Personalausweises der berufenen Person
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 37,00 Euro inkl. Direktversand.
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher. 

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Seit dem 01. Mai 2006 müssen in den Ländern der Europäischen Union alle neuen Lastkraftkraftwagen über einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen und alle neuen Busse mit mehr als neun Sitzplätzen mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein.

Diese Kontrollgeräte erfassen zukünftig digital die Lenk- und Ruhezeiten und lösen den bisherigen Fahrtenschreiber nach und nach ab.

Die Bedienung dieser Kontrollgeräte erfolgt mit speziellen Chipkarten. Nur mit einer solchen Karte kann man das Kontrollgerät einstellen, sowie erfasste Daten anzeigen, herunterladen und ausdrucken.

Die Karte wird für 1 Jahr ausgestellt.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Leitet Herunterladen der Datei einAntrag Werkstattkarte
  • Kopie der Hersteller-Ermächtigung § 57 b StVZO
  • Kopie des Personalausweises des Technikers
  • Kopie der Gewerbeanmeldung
  • Nachweis der Anstellung im Unternehmen (Arbeitsvertrag oder Erklärung des Unternehmens mit schriftlicher Bestätigung der verantwortlichen Fachkraft über bestehendes Arbeitsverhältnis
  • Kopie des gültigen Schulungsnachweises § 57 b Abs. 3 StVZO für verantwortliche Fachkraft
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • Kopie des Auszugs aus dem Handels- und Berufsregister / Handwerkerrolle der Werkstatt
  • Verwaltungsgebühren in Höhe von 48,00 Euro inkl. Direktversand.
    Sie erhalten nach Antragstellung eine gesonderte Zahlungsaufforderung.
    Bitte zahlen Sie nicht vorher. 

Die Antragstellung kann auf dem Postweg erfolgen.

Eine Karteikartenabschrift ist eine Übersicht Ihrer erteilten Fahrerlaubnisklassen der ausstellenden Behörde. 

Besitzen Sie bereits einen EU-Kartenführerschein, so benötigen Sie keine Karteikartenabschrift. In diesem Fall sind Ihre Daten bereits im zentralen Fahrerlaubnisregister des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg gespeichert.

Sie benötigen eine Karteikartenabschrift nur, wenn Sie noch einen Papierführerschein (grau oder rosa) besitzen, der nicht von Ihrer jetzt zuständigen Fahrerlaubnisbehörde ausgestellt oder bereits erfasst wurde. 

Für die Beantragung werden folgende Daten benötigt:

  • Nachname
  • Vorname(n) (wie im Personalausweis)
  • Geburtsname 
  • Geburtsdatum

Bitte geben Sie zusätzlich ggf. frühere Namen an. 

Ggf. Kontaktdaten und vollständige Anschrift der auswärtigen Fahrerlaubnisbehörde, wenn Sie eine direkte Übersendung wünschen. Anderenfalls übersenden wir die Karteikartenabschrift an Ihre Anschrift. 

Leitet Herunterladen der Datei einVordruck zum Beantragen der Karteikartenabschrift (mit Möglichkeit zum Ausdrucken)

Die Antragstellung kann per E-Mail an
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailfahrerlaubnisbehoerde-rd[at]kreis-rd.de

oder auf dem Postweg erfolgen.