Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde als Sozialhilfeträger erbringt Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft (soziale Rehabilitation).

Wer nicht nur vorübergehend wesentlich körperlich, geistig oder seelisch behindert ist oder wem eine solche Behinderung droht, hat Anspruch auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII (Eingliederungshilfen), soweit die Hilfe nicht von einem vorrangig verpflichteten Leistungsträger erbracht wird.

Im Fachdienst „Eingliederungshilfen und sozialpsychiatrischer Dienst“ werden Hilfen bearbeitet für  

  • Menschen mit einer (drohenden) wesentlichen geistigen und körperlichen Behinderung (außer Maßnahmen der Frühförderung)
  • erwachsene Menschen mit einer (drohenden) wesentlichen seelischen Behinderung

Je nach Hilfebedarf setzen Leistungen unter Umständen den Nachweis der Bedürftigkeit (Einsatz des Einkommens und Vermögens, Heranziehung von Unterhaltspflichtigen) des Menschen mit Behinderung voraus.

Im Verhältnis zu den anderen Rehabilitationsträgern wie Krankenkassen, Rentenversicherungsanstalten und Agenturen für Arbeit erbringt der Kreis als Sozialhilfeträger nachrangig Leistungen zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation.

Über die Hilfegewährung entscheiden Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aufgrund von ärztlichen Stellungnahmen und einer von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen durchgeführten pädagogischen Hilfeplanung.

Die Hilfeplanung wird durchgeführt nach einem von den Kreisen in Schleswig-Holstein entwickelten Verfahren (nachzulesen auf der Internetseite der „Koordinierungsstelle soziale Hilfen“ http://www.kosoz.de, „Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Holstein“).

Weitere Informationen können Sie auch dem „Flyer zur Erstberatung“ und dem Flyer „Information zur Hilfeplanung“ (Download siehe unten) entnehmen.

Gesetzliche Grundlagen

Notwendige Unterlagen

  • formloser Antrag
  • in der Regel Nachweise über Einkommen und Vermögen
  • weitere im Einzelfall erforderliche Unterlagen (nach Absprache)

Kosten

Im Rahmen der Beratungspflicht ist die Antragstellung und Bearbeitung kostenfrei.

Download:

Leitet Herunterladen der Datei einFlyer zur Erstberatung

Leitet Herunterladen der Datei einInformationen zur Hilfeplanung

Leitet Herunterladen der Datei einLeitbild für die Hilfeplanung