Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Schulsozialarbeit im Kreis ist durch die enorme Vielfalt und die unterschiedlichen Organisations- und Beschäftigungsformen besonders gefordert. Entsprechend ist eine Struktur vereinbart worden, die erlaubt, die Schulsozialarbeit vor Ort zu würdigen und besondere fachliche Elemente allen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung zu stellen. Ein Baustein ist die übergreifende Struktur und ein anderer die Themenzirkel:

Fachliche Schulsozialarbeit

 

Was ist ein Themenzirkel?

Für einen Themenzirkel treffen sich eine bestimmte Anzahl von Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter, um über die eigene Arbeit in bestimmten Arbeitsschritten zu reden. Für die Möglichkeit, diese mündliche Bearbeitung auswerten zu können, bedarf es der Festlegung eines bestimmten Ablaufschemas.

Ziel ist dabei, bestimmte sich wiederholende Arbeitsschritte auf ihre Nützlichkeit hin zu betrachten und zu einem Ergebnis zu kommen. Das Ergebnis kann eine Empfehlung für eine Beibehaltung, eine Erweiterung oder sogar eine grundsätzliche Änderung des Arbeitsverhaltens sein. Folgendes Prozedere wird vorgeschlagen:

Ablauf:

  • Zusammenstellung der Teilnehmer/innen
  • Auswahl und Festlegung des Themas und der/s Zirkelsprecherin/s.
  • Festlegung der Zeitstruktur und der Zielsetzung.
  • Erfassen der Situation und der Arbeitsabläufe, die zum Thema passen.
  • Besprechung und Klärung in der Gruppe.
  • Bewertung der besprochenen Praxis in Bezug auf seine Nützlichkeit.
  • Entscheidung, ob dieses Verhalten weiterhin empfohlen wird beizubehalten oder ob Alternativen oder Ergänzungen vorgenommen werden sollten.
  • Optional: Es werden Alternativen bzw. Ergänzungen vorgenommen und gesammelt.
  • Gemeinsam wird geklärt, wie in Zukunft im Rahmen der eigenen Entscheidungsfreiheit mit dem bisherigen bzw. Alternativen umgegangen werden soll. 
  • Erstellen eines Protokolls des Themenzirkels.