Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
  • Schulsozialarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Schulsozialarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Schulsozialarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Schulsozialarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Schulsozialarbeit im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Sozialpädagogische Einzelfallhilfe – Beratung einzelner Schülerinnen und Schüler

  • Hilfestellung für Schüler/innen, die sich selbst an die Schulsozialarbeit wenden,
  • Hilfestellung für Schüler/innen, die aus Sicht der Schulsozialarbeit Hilfe benötigen,
  • Hilfestellung für Schüler/innen, die aus Sicht der Lehrkräfte Hilfe benötigen,
  • Hilfestellung für Schüler/innen, die aus Sicht der Eltern Hilfe benötigen.

Die sozialpädagogische Einfallhilfe ist ein klassisches Moment der Schulsozialarbeit. Schüler/innen kommen in den Lebensraum Schule und durch völlig unterschiedliche Ereignisse kann eine Hilfe erforderlich werden. Dabei sind unterschiedliche Hilfeformen möglich, die allerdings keine dauerhafte Hilfe ersetzen sollen. Von großer Bedeutung sind dabei die fachlichen Schnittstellen zum Jugendamt wie zu den Förderschullehrkräften. 

 

Sozialpädagogische Gruppenangebote – z. B. Soziale Kompetenztrainings

Angebote für Gruppen in Schule bieten nachweislich eine hohe Chance auf Sicherung der Teilhabe von Schülerinnen und Schülern. Eine Steigerung des Erfolgs besteht noch darin, multimodal zu arbeiten (z. B. Einbeziehung der Eltern). 

 

 

Konfliktberatung und Streitschlichtung – z. B. Gewaltprävention, Mobbingintervention

Aus aktuellem Anlass werden situativ spezielle Verhaltensweisen trainiert: z. B. Umgang bei Störungen im Unterricht, Auszeitkarte, Faustlos reagieren können, Ausbildung von Konfliktlotsen etc. 

 

 

Mitwirkung in schulischen Gremien – z. B. Klassenkonferenzen, Lehrerkonferenzen.

Mediation im schulischen Kontext – Klärung im Spannungsverhältnis Lehrkraft – Eltern.

Kooperation im Sozialraum – spezielle Angebote, die vernetzend wirken.

Feste Sprechstunden – für Schülerinnen und Schüler wie auch für Eltern.

Krisenintervention – z. B. Einzelfallhilfe einer Schülerin bzw. Schülers.

Vernetzung im Gemeinwesen – Schnittstellen zum Jugendamt, Arbeitsagentur.