Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Sozialstaffelregelung findet Anwendung bei Eltern bzw. Personenberechtigten, die einen Kindergartenbeitrag zu zahlen haben, jedoch finanziell nicht in der Lage sind, diesen Betrag in voller Höhe zu entrichten.

Gemäß § 25 (3) KiTaG haben die Personenberechtigten einen angemessenen Beitrag zu den Kosten der Kindertageseinrichtungen zu entrichten. Der Kostenbeitrag soll so festgesetzt werden, dass Familien mit geringerem Einkommen und Familien mit mehreren Kindern in Kindertageseinrichtungen eine Ermäßigung erhalten.
Eine Erstattung der durch die Sozialstaffelregelung bedingten Einnahmeausfälle erfolgt durch den örtlichen Jugendhilfeträger.

Auf der Grundlage dieses Gesetzes basiert die so genannte Sozialstaffel-Richtlinie des Kreises Rendsburg-Eckernförde, die die Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen oder Gebühren für den Besuch in Kindertageseinrichtungen regelt. (§ 25 (3) l. S. KiTaG)

Die Sozialstaffel-Richtlinie finden Sie hier:


Eltern, die über ein geringes Einkommen verfügen oder Leistungen nach dem SGB II bzw. XII beziehen, können einen Antrag auf Sozialstaffelermäßigung bei ihrer Gemeinde bzw. ihrem Amt stellen.
Diese Berechnung ist rein Einkommensabhängig. 
Eltern die Leistungen nach dem SGB II bzw. XII erhalten, werden von den Kindergartengebühren befreit.

Den Antrag finden Sie hier:


Eltern, die mehrere Kinder in einer Kindertageseinrichtung betreuen lassen, erhalten die sogenannte Geschwisterermäßigung. 
Für das zweite Kind erhalten Sie 30 % Ermäßigung, für das dritte Kind 60 % Ermäßigung und für jedes weitere Kind erhalten Sie 90 % Ermäßigung auf den Kindergartenbeitrag. 
Diese Ermäßigung gilt allerdings nur für das Geschwisterkind bzw. die Geschwisterkinder. 
Informationen über die Beantragung der Geschwisterermäßigung erhalten Sie entweder in der jeweils betreuenden Kindertageseinrichtung oder ihrer Wohnsitz-Gemeinde.