Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Transferinitiative – „Bildung integriert“

Die bundesweite Förderrichtlinie 'Bildung integriert' unterstützt Kommunen beim Aufbau eines datenbasierten Bildungsmanagements. Bildungsakteure in den Kommunen sollen vernetzt und verteilte Zuständigkeiten gebündelt werden, um Managementstrukturen für ein ganzheitliches Bildungswesen zu etablieren. Das Management von Bildung ist dann besonders passgenau, wenn es auf aktueller Datenbasis erfolgt. Mithilfe eines Bildungsmonitorings erhalten Kommunen das nötige Rüstzeug, um fundierte bildungspolitische Entscheidungen zu treffen. 'Bildung integriert' ist eine Fördermaßnahme im Rahmen der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement und wird kofinanziert aus Mitteln des Öffnet externen Link in neuem FensterEuropäischen Sozialfonds (ESF). 

 

 

Eine der persönlichen Leistungsfähigkeit entsprechende gute Bildung für Kinder und Jugendliche ist ein wesentlicher Aspekt für die Ausbildung einer selbständigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeit und bei der Förderung von Chancengleichheit für alle. Die ersten Voraussetzungen für erfolgreiche Bildungskarrieren werden spätestens mit der Geburt in den Elternhäusern geschaffen. Im weiteren Lebensverlauf wird diese Prägung ergänzt durch die Angebote der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung.

Viele Akteure im Kreis Rendsburg-Eckernförde leisten hier bereits einen substantiellen Beitrag. Neben den „klassischen“ Bildungseinrichtungen Krippe, KiTa und Schule zählen hierzu auch die Akteure der Frühen Hilfen, des JSD sowie vielfältige ehrenamtliche Akteure und Vereine.

Im Rahmen des Bildungsmonitorings soll nun eine Gesamtschau auf die erweiterte Bildungslandschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde in Form eines Bildungsberichtes erstellt werden.

Hierin werden die zur Verfügung stehenden Angebote rund um die Geburt und der frühkindlichen Elternbildung analysiert. Dazu zählen auch die vom Kreis bereits aufgewendeten Mittel und Maßnahmen für eine erhöhte Teilhabe für Eltern und Kinder mit erschwerten Bedingungen. Zum anderen wird untersucht, welche Angebote im Bereich der institutionellen Bildung, Betreuung und Erziehung vorgehalten werden.

Auf Grundlage des Berichtes sollen in einem nächsten Schritt Verbesserungspotentiale entdeckt und ein Beitrag zur Schaffung von Bildungsketten geleistet werden. Bei der Erhebung soll neben statistischen Daten, Informationen von haupt- und ehrenamtlichen Akteuren auch die Sichtweise der Eltern und Kinder Berücksichtigung finden.