Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit wird - verbindlich für alle Behörden - durch einen Staatsangehörigkeitsausweis (Staatsangehörigkeitsurkunde) nachgewiesen.


Dieser wird im Rahmen eines besonderen Feststellungsverfahrens auf Antrag von der Staatsangehörigkeitsbehörde ausgestellt.

Voraussetzungen:
Ein Staatsangehörigkeitsausweis kann nur ausgestellt werden, wenn das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit festgestellt worden ist. Die Staatsangehörigkeitsbehörde prüft dazu

  • ob und wodurch Sie die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben,
  • ob und wodurch Sie die deutsche Staatsangehörigkeit etwa wieder verloren haben.

Außer den Angaben zu Ihrer Person sind daher auch Angaben über die Personen erforderlich, von denen Sie Ihre Staatsangehörigkeit ableiten.

 

Für im Inland lebende Personen:
An die Kreise oder kreisfreien Städte oder, in Städten über 20.000 Einwohnern, an die jeweilige Stadt (Staatsangehörigkeitsbehörden).

Für im Ausland lebende Personen:
An das Bundesverwaltungsamt (BVA).

 

Es fallen Gebühren in Höhe von 25,00 € gemäß Staatsangehörigkeits-Gebührenverordnung (StAGebV) an.

 

Für die Feststellung des Bestehens der deutschen Staatsangehörigkeit ist es erforderlich, aber auch ausreichend, wenn durch Urkunden, Auszügen aus den Melderegistern oder andere schriftliche Beweismittel mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nachgewiesen werden kann, dass Sie die deutsche Staatsangehörigkeit erworben und nicht wieder verloren haben.

Nützlich können folgende Unterlagen sein:

  • zu Abstammung und Personenstand (zum Beispiel Heiratsurkunden),
  • zu Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit (zum Beispiel Einbürgerungsurkunden),
  • zur Zugehörigkeit zu dem Personenkreis, auf den sich eine Sammeleinbürgerung erstreckte (zum Beispiel Vertriebenenausweis),
  • zu Erwerb der Rechtsstellung als Deutscher ohne deutsche Staatsangehörigkeit,
  • zu Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit oder der Rechtsstellung als Deutscher (zum Beispiel Urkunden über die Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit).
  •  

 

  • §§ 29, 30 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG),
  • § 1 Gesetz über die Bestimmung der Staatsangehörigkeitsbehörden (StAngG SH),
  • § 3 Staatsangehörigkeits-Gebührenverordnung (StAGebV),
  • § 5 Gesetz über die Errichtung des Bundesverwaltungsamtes (BVwAG).

StAG

§ 1 StAngG SH

§ 3 StAGebV

§ 5 BVwAG

 

Kinder ausländischer Eltern, welche die deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Geburtsortsprinzip haben und daneben noch eine andere Staatsangehörigkeit besitzen, müssen mit Beginn der Volljährigkeit, spätestens jedoch bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres erklären, ob sie die deutsche oder eine andere Staatsangehörigkeit behalten wollen. Diese sogenannte Optionspflicht ("Optionskinder") ist in § 29 StAG geregelt.

Die Staatsangehörigkeitsbehörden der Kreise und kreisfreien Städte regeln zudem:

  • Antrag auf Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit bei Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit nach § 25 Abs. 1 und 2 StAG,
  • Antrag auf Entlassung aus der deutschen Staatsangehörigkeit nach §§ 18 ff StAG.

 

Ansprechpartner

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Der Landrat
Kaiserstraße 8
24768 Rendsburg
Tel: +49 4331 202-0   |   Fax: +49 4331 202-295
E-Mail: info[at]kreis-rd.de
Web: www.kreis-rd.de

Postanschrift:

Postfach 905
24758 Rendsburg

Mitarbeiter (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

Frau Ilse Pahl Icon Vcard

Fachbereich - Umwelt, Kommunal-, und Ordnungswesen
Fachdienst - Zuwanderung

Tel: +49 4331 202-551   |   Fax: +49 4331 202-502
E-Mail: zuwanderung[at]kreis-rd.de
Etage: EG   |   Zimmer: 74  

Sprechzeiten:
Mo 8:00-12:00 Uhr
Di 8:00-12:00 Uhr und 15:00-17:30 Uhr
Mi geschlossen
Do 8:00-12:00 Uhr
Fr geschlossen