Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Am 29.04.2020 tritt die Landesverordnung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in Kraft. 

Da öffentliche Verwaltungsgebäude nicht von dem Anwendungsbereich der Landesverordnung erfasst werden, hat der Kreis Rendsburg-Eckernförde ergänzende Regelungen in seine Hausordnung zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie anderer Besucherinnen und Besucher getroffen.

Für das Kreishaus sowie alle sonstigen Räumlichkeiten und Liegenschaften des Kreises Rendsburg-Eckernförde wird eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gemäß der als Anlage beigefügten ergänzenden Regelung zur Hausordnung eingeführt.

Dies bedeutet, dass Besucherinnen und Besucher grundsätzlich eine Mund-Nase-Bedeckung bei Zutritt tragen müssen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben eine Verpflichtung zum Tragen, wenn sie unmittelbaren Kundenkontakt haben und der Mindestabstand dauerhaft nicht sichergestellt ist. Sollten bereits anderen Schutzmaßnahmen (z. B. Spuckschutz) getroffen worden seien, besteht keine Verpflichtung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Es sind bereits Bereiche der Kreisverwaltung mit Behelfs-Mund-Nasemasken ausgestattet. Die Ausstattung dieser Bereiche wird in dieser Woche ausgeweitet. Sobald weitere Bestellungen zum Ende der Woche eingetroffen sind, wird jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter mit jeweils zwei Behelfs-Mund-Nasemasken ausgestattet.