Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde erließ heute aufgrund eines Erlasses des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren neue Regelungen zum Einsatz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in fleischverarbeitenden Betrieben. Leiharbeitnehmerinnen, Leiharbeitnehmern und Beschäftigten eines Werkunternehmers, die innerhalb der vergangenen 14 Tage vor Aufnahme der Tätigkeit in einer anderen Arbeitsstätte desselben Betriebs oder in einem anderen Betrieb im Sinne dieser Allgemeinverfügung in der Fleischverarbeitung tätig waren, dürfen nicht beschäftigt werden.

Das Verbot der Beschäftigung von 14 Tagen kann verkürzt werden, wenn frühestens nach 5 Tagen ein Abstrich für die Erstellung eines ärztlichen Zeugnisses vorgenommen wird, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung über das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen.

Leitet Herunterladen der Datei einAllgemeinverfügung zum Einsatz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in fleischverarbeitenden Betrieben