Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat ihre Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus im Hinblick auf den Betrieb von Saunen gelockert. Darüber hinaus ist Prostitution wieder unter strengen Auflagen erlaubt.  

Bislang durften Whirlpools, Saunen oder vergleichbare Einrichtungen wie Infrarotkabinen grundsätzlich nur einzeln oder von Mitgliedern eines Haushaltes genutzt werden. Ab dem 15.09.2020 gelten stattdessen die allgemeinen Hygiene-Vorgaben. So muss der Betreiber ein Hygienekonzept vorlegen und Kontaktdaten erheben. Außerdem gelten grundsätzlich auch das Abstandsgebot sowie das Kontaktverbot mit den jeweiligen Ausnahmen. Dampfbäder sind weiterhin nur einzeln oder durch Mitglieder eines gemeinsamen Haushalts gestattet, weil die feuchte Luft die Ansteckungsgefahr erhöht.

Außerdem ist die Prostitution ab dem 15.09.2020 wieder unter strengen Auflagen zugelassen. Die Prostitution darf nur nach vorheriger Terminabsprache und unter Erhebung der Kontaktdaten betrieben werden. Zudem dürfen sexuelle Dienstleistungen nur von jeweils einer oder einem Prostituierten für jeweils eine Person erbracht werden. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht. Prostitution außerhalb geschlossener Räume und in Fahrzeugen sowie Prostitutionsveranstaltungen bleiben verboten. 

Leitet Herunterladen der Datei einLandesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 14.09.2020