Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auszug - Förderung des Neubaus von Radwegen: Zu erwartende Planungskosten  

Sitzung des Umwelt- und Bauausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Umwelt- und Bauausschuss Beschlussart: zurückgestellt
Datum: Do, 21.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:00 Anlass: Sitzung
Raum: Kreistagssitzungssaal
Ort: Kreis Rendsburg-Eckernförde, Kaiserstraße 8, 24768 Rendsburg
VO/2019/856 Förderung des Neubaus von Radwegen: Zu erwartende Planungskosten
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage öffentlich
Ansprechpartner:Hetzel, Sebastian
Federführend:FD 5.1 Gebäudemanagement Bearbeiter/-in: Hoffelner, Kim Uwe
 
Wortprotokoll

Herr Hetzel erläutert die Vorlage. Herr Thordsen beantragt einen Beschluss auf Förderung der Planungskosten in Höhe von 50% Der Ausschuss beschließt die Beratung in den Fraktionen fortzusetzen und den Beschluss zum Antrag auf den nächsten UBA zu vertagen.

 

Frau Rempe erkundigt sich, warum es in der Vorlage keine Aussage zur Änderung der Radwegeführung an der Kreuzung K 24 mit der Kopperpahler Allee/Johann-Fleck Straße gäbe. Hier gäbe es eine Verschwenkung, welche im Rahmen der Deckenerneuerung ausgeglichen und die Linienführung korrigiert werden solle.

 

Die Verwaltung ergänzt die Niederschrift mit dem Sachstand wie folgt:

Bei der Vorlage handelt es sich um eine Vorlage zum Neubau von Radwegen an Kreisstraßen. Der Radweg im o.g. Abschnitt ist ein bereits vorhandener Radweg. Insoweit ist der Sachverhalt im Rahmen dieser Vorlage nicht behandelt worden.

Eine Deckensanierung der K24 wurde 2015 durchgeführt. Im Jahr 2016 fand dann zu einer möglichen Veränderung der Radwegführung ein Termin vor Ort statt, an dem die Straßenverkehrsbehörde, die Gemeinde, die Polizei und der LBV.SH teilnahmen. Alle Beteiligten sahen keine Erfordernis für eine Änderung der Radwegführung. Es wurde aber in Aussicht gestellt, dass der nächsten Deckenerneuerung in diesem Bereich der Sachverhalt mit betrachtet werden könne. Da die Erneuerung jedoch erst in 2015 erfolgt ist, ist in den kommenden Jahren keine erneute Deckensanierung notwendig und vorgesehen.