Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Petra Bork / pixelio.de

Um die Klimaerwärmung auf den von der Wissenschaft geforderte 2°C Anstieg zu begrenzen, verfolgt die Bundesregierung ambitionierte Ziele, denen sich der Kreis Rendsburg-Eckernförde verpflichtet fühlt. So sollen die Treibhausgase bis 2020 um 40% und bis 2050 um bis zu 80% gegenüber den Emissionen von 1990 reduziert werden. Dieses ambitionierte Ziel soll durch die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch auf 35%, an der Wärmeversorgung auf 14% und am Endenergieverbrauch im Verkehr auf 10%, erreicht werden.

Gleichzeitig wird angestrebt die Energieeffizienz zu verdoppeln und den Primärenergieverbrauch gegenüber 2008 um 20% zu mindern.

 

Viele Zahlen, aber was heißt das für jeden einzelnen?

Um das 2-Grad-Ziel zu erreichen muss sich in Zukunft jeder einzelne von uns auf einen Verbrauch von 17.500 kWh Energie pro Jahr beschränken. Im Durchschnitt darf jeder also nicht mehr als 2000 Watt verbrauchen. Nicht nur im Bereich Strom, nein auch Wärme, Mobilität und Konsum müssen hinzugezählt werden. Eine der renommiertesten Universitäten Europas, die ETH Zürich hat berechnet, dass das 2000-Watt-Ziel auch ohne Komfort-Einbußen zu erreichen ist. Hierzu bedarf es aber massiver Anstrengen im Bereich der Energieeffizienz.

Im Bezug auf CO2- Emissionen bedeutet dieses Ziel, dass jede Bürgerin und jeder Bürger des Kreises seinen Ausstoß auf 2 Tonnen CO2 pro Jahr beschränken. Wie hoch ihr aktueller Ausstoß ist können sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier abschätzen.