Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Frühes Lernen ist wichtig

Schon in den ersten Lebensjahren werden bei Kindern die Grundlagen für späteres erfolgreiches Lernen gelegt. Damit hat Ihr Kind gute Entwicklungschancen. 

Bereits vom ersten Tag an entdeckt, erforscht und gestaltet das Kind seine Welt.  Aus eigenem Antrieb heraus will es die Dinge, die es umgibt, verstehen und Neues dazulernen. In keiner anderen Phase des Lebens lernt der Mensch so schnell und ausdauernd und gleichzeitig so mühelos. 

Aus diesem Grund bietet der Besuch einer Kindertagesstätte (Kita) oder einer Kindertagespflege eine große Chance, Lernen zu fördern. 

Hilfe beim Lesen dieser Internetseite

  • Familienmitglieder, Freunde, Bekannte, Nachbarn oder ehrenamtlich tätige Personen können beim Lesen dieser Internetseite helfen.  
  • Fragen Sie in Ihrer Öffnet internen Link im aktuellen FensterGemeinde nach Anlaufstellen für Flüchtlinge. 
  • Auch Mitarbeitende in Kindertagesstätten können Ihnen bestimmt weiterhelfen, jemanden zu finden, der Ihnen beim Lesen der Internetseite hilft. Fragen Sie einfach! So kommen Sie auch gleich in Kontakt mit anderen Menschen.

Nach oben

Wichtig!

 

Wichtig!

Fast alle Kinder in Deutschland gehen in die Kita. Kinder werden hier betreut und es werden Lernangebote und Förderangebote gemacht. Hier spielen, singen, basteln und malen Kinder zusammen. Kinder schließen Freundschaften und lernen die deutsche Sprache. Die gesamte Entwicklung des Kindes wird gefördert und sie werden auf den späteren Besuch der Schule vorbereitet. 

Kinder im Alter von 1 bis 3 können auch in der Tagespflege betreut werden. In der Tagespflege sind bis zu fünf Kinder ähnlich wie in einer Familie zusammen.

Kindern, die frühe Bildung erleben und auch früh Sprache lernen, fällt das Lernen viel leichter. Sie haben bessere Chancen, gute Schulabschlüsse zu erreichen. Sie haben damit auch höhere Chancen, einen Beruf erfolgreich zu erlernen und damit am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. 

Nach oben

Rechtliches

Haben Ihre Kinder einen Anspruch auf einen Platz in der Kindertagesstätte? 

 

Kinder von Asylbewerbern und Flüchtlingen haben nach § 24 Sozialgesetzbuch VIII einen Öffnet externen Link in neuem FensterRechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung, wenn ihre Eltern einen Aufenthaltstitel, eine Aufenthaltsgestattung nach dem AsylVfG oder eine Duldung nach dem AufenthG vorlegen können. Hierbei ist es nicht erforderlich, dass die Eltern berufstätig sind. Der Rechtsanspruch besteht ab dem ersten Geburtstag und bis zum Schuleintritt. Für Kinder zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr kann die Förderung in einer Kita oder in der Kindertagespflege erfolgen. Ab dem 3. Geburtstag besuchen alle Kinder eine Kita. Sie haben Anspruch auf eine mindestens halbtägige Betreuung an fünf Tagen, bei Bedarf auch mehr.  

 

Nach oben

Was muss ich machen?

Wie werden Kinder für einen Kita-Platz angemeldet?

Wie bekomme ich für mein Kind einen Kindertagespflegeplatz?

Die Eltern können den Kita-Platz bei der Wohnortgemeinde beantragen. Da nicht immer sofort ein Platz angeboten werden kann, sollte der Antrag so früh wie möglich gestellt werden. Die Wohnortgemeinde hat dadurch die Möglichkeit, den Bedarf einzuschätzen und gegebenenfalls mehr Plätze einzurichten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass die Eltern direkt Kontakt zu den Kitas oder Kindertages-pflegepersonen in ihrem Wohnort aufnehmen. Dort erfahren sie auch, wie der Tagesablauf in der Kita geregelt ist und welche pädagogischen Angebote es gibt. 

In allen Kitas können die Eltern in den ersten Tagen bei ihrem Kind bleiben und mit ihm gemeinsam den Kita-Alltag kennen lernen. Das erleichtert dem Kind die Eingewöhnung, damit es sich sicher und geborgen fühlt. 

 

Wer übernimmt die Kosten für eine Kita-Betreuung oder Kindertagespflege-Betreuung?

Für Kinder von Flüchtlingen, die einen Öffnet externen Link in neuem FensterRechtsanspruch auf Förderung in einer Kita oder in Kindertagespflege haben, gelten die gleichen Regelungen wie für deutsche Kinder. Die Eltern haben einen angemessenen Beitrag zu den Kosten der Betreuung zu entrichten. 

Familien mit geringerem Einkommen und Familien mit mehreren Kindern in Kindertagesbetreuung erhalten eine Ermäßigung.

Kinder, deren Familien ausschließlich über Einkünfte in Höhe der Grundsicherung nach ALG II oder Leistungen für den Lebensunterhalt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verfügen, können die Kita oder die Tagespflegestelle in aller Regel beitragsfrei besuchen.

Nach oben

Bildungsangebote

Wie komme ich an Adressen für einen Kita- oder einen Kindertagespflegeplatz?

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAdressen von Kitas, Tagespflegepersonen sowie den Vermittlungsstellen des Kreises erfahren Sie in Ihrer Gemeinde oder im Internet.

Nach oben

Deutsch Lernen

Sprache ist der Zugang zu Bildung.  Lesen, Schreiben, mathematische oder naturwissenschaftliche Inhalte sind ohne Sprachkenntnisse nicht zu bewältigen. 

Nur wer gut Deutsch sprechen, lesen und schreiben kann, kann dem Unterricht in Schule und Ausbildung folgen und gute Abschlüsse erreichen. Deshalb ist es wichtig,  dass Ihr Kind so bald wie möglich Deutsch lernt. Auch als Mutter oder Vater sollten Sie so bald wie möglich, Deutsch lernen, damit Sie ihre Kinder unterstützen können und Sie gemeinsam in Deutschland zurechtkommen. Ohne gute Deutschkenntnisse ist die Teilhabe an der Gesellschaft kaum möglich. 


In der Kita lernt Ihr Kind Deutsch

Vor dem Schulstart erhalten zukünftige Erstklässler eine gezielte Sprachförderung in "Sprint-Kursen“ (Sprachintensivförderungs-Kurse). Bereits bei der Anmeldung für die Schule wird der Sprachstand aller Kinder festgestellt. Ergeben sich dabei Hinweise auf einen Sprachförderbedarf erhalten die Mädchen und Jungen im letzten Halbjahr vor dem Schuleintritt eine intensive Förderung. Sie werden vorrangig in der Kindertageseinrichtung von qualifizierten Erzieherinnen und Erziehern über einen Zeitraum von 20 Wochen täglich bis zu zwei Stunden in Deutsch unterrichtet. 

Am Ende der Kurse wird der Sprachstand neu bewertet und entschieden, welche Kinder auch in der Grundschule noch eine gezielte Sprachförderung benötigen. Die Teilnahme an dem Sprint-Kurs ist verbindlich.

Nach oben

Elternmitarbeit

Sie als Eltern können von der Kita profitieren 

Kindertagesstätten laden regelmäßig zu Elterngesprächen und Elternabenden ein. Hier werden Informationen über Ihr Kind und die Gruppe ausgetauscht. Das Kind kann somit unterstützt und gefördert werden. Treten Probleme auf, können sie gemeinsam gelöst werden. Die Mitarbeit der Eltern ist sehr wichtig, auch um Unterschiede im Erziehungs- und Wertesystem verstehen zu können und damit gemeinsam umzugehen. 

In einer Kita können Sie andere Eltern und Kinder kennen lernen. Sie können sich mit ihnen austauschen und Freundschaften schließen. Sie werden, wenn Sie möchten, in den Kita-Alltag  einbezogen, durch Feste oder gemeinsame Aktivitäten. Während ihr Kind in eine Kita geht, haben Sie Zeit z. B. für einen Deutschkurs oder für Behördengänge. 

Auch in der Tagespflege finden regelmäßig Rücksprachen mit gleichem Ziel zwischen der Tagespflegemutter und den Eltern der Kinder in der Gruppe statt. 

 

Nach oben

Wer hilft mir?

Wer hilft mir, damit mein Kind in eine Kindertagestätte oder in eine Tagespflege kommt? 

 

  • Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Wohnortgemeinden informieren darüber, wo und in welchem Umfang der Anspruch auf Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder in der Kindertagespflege geltend gemacht werden kann. 

  • Die Öffnet internen Link im aktuellen FensterVermittlungsstellen für Kindertagespflege 

  • Der Jugendmigrationsdienst (JMD) berät zu Betreuungsmöglichkeiten.

    Für die Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin:  

    Diakonisches Werk des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde gemeinnützige GmbH
    24768 Rendsburg, Am Holstentor 16; Tel.: (04331) 6963-0

  • Leitet Herunterladen der Datei einFamilienzentren

 

Finanzielle Unterstützung

Bei finanzieller Unterstützung in Sachen „Bildung“ kann Ihnen die Kindertagesstätte Ansprechpersonen nennen. Alle Kinder haben einen Anspruch auf gute Bildung, auch Kinder aus finanziell schwächeren Familien. 

Wenn Sie Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld, Kinderzuschlag oder Leistungen nach §2 AsylbLG erhalten, unterstützt der Staat die „Bildung und Teilhabe“ Ihres Kindes. 

Dies gilt insbesondere für:

  • Mittagessen in der Kita
  • Kultur, Sport und Freizeit
  • Ausflüge mit der Kita 

Um Leistungen zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Ansprechpartner.

Nach oben