Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Koordinierungsstelle Integration wurde erstmals im Jahr 2015 vom Land Schleswig-Holstein eingerichtet, seit 2019 befasst sie sich als Koordinierungsstelle Integration und Teilhabe mit allen Fragestellungen, die es zugewanderten Menschen im Kreisgebiet erleichtert sich zu integrieren und die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben. 

Das Ziel der Koordinierungsstelle ist es, zugewanderte Menschen frühzeitig zu stärken, so dass sie die Herausforderungen einer Integration meistern und ihren Weg im System finden.

Die Koordinierungsstelle kooperiert dazu mit allen kreisangehörigen Ämtern, Migrationssozialberatungsstellen und Trägern aus den Bereichen Sprache, Arbeit und Ausbildung, Wohnen, Betreuung, Gesundheit usw. und schafft im Rahmen verbindlicher und kooperativer Netzwerke bedarfsgerechte Integrationsangebote.

Die Koordinierungsstelle berät und informiert Zugewanderte zu allen Fragen, die mit einer Einbürgerung in Zusammenhang stehen. Bei Fragen zum Thema Integration und Einbürgerung im Kreis Rendsburg-Eckernförde können Sie sich gerne an uns wenden. 

 

 

Aufgaben:

 

  • Die Koordinationsstelle arbeitet eng mit dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration in Kiel zusammen.
  • Ziel der Koordinationsaufgabe ist die Erstellung einer Integrationslandkarte zur Steuerung der Verteilung von Flüchtlingen/Asylbewerbern und Asylbewerberinnen in den kreisangehörigen Bereichen primär an den örtlichen Gegebenheiten und Bedarfen.
  • Die Koordinationsstelle erfasst Angebote, Strukturen sowie Bedarfe und erstellt eine Übersicht der regionalen Angebotsstrukturen zur integrationsorientierten Aufnahme in den Bereichen Sprache, Arbeit/Ausbildung, Wohnen, Betreuung und Gesundheit etc.
  • Die Koordinationsstelle berät und informiert, koordiniert das Hauptamt und ist für den Aufbau und Pflege verbindlicher kooperativer Netzwerke zuständig.
  • Bedarfe bzgl. Informationen, Fortbildungen etc. können bei der Koordinationsstelle gemeldet werden.