Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Einreise nach Schleswig-Holstein

Einreise nach Schleswig-Holstein

  • Alle Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, alle nicht zwingend erforderlichen beruflichen und privaten Reisen, insbesondere touristische Reisen ins Ausland zu vermeiden.
  • Seit dem 01.08.2021 gilt aufgrund der zunehmenden weltweiten Verbreitung von leicht übertragbaren SARS-CoV-2-Varianten (insb. der Delta-Variante), eine generelle Nachweispflicht. Die bedeutet, dass Personen ab 12 Jahren grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis verfügen müssen. Die generelle Nachweispflicht gilt unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat. Daneben sind bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eine spezielle Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht zu beachten. Die Testpflicht entfällt, wenn ein Impf- oder Genesenennachweis nach der SchAusnahmV vorliegt.
  • Hinsichtlich der bundeseinheitlichen Quarantänepflichten gilt Folgendes:
    Die Quarantänepflichten orientieren sich an der Einstufung des Gebietes, aus dem die Einreisenden kommen. Welche Länder aktuell als Hochrisikogebiet oder Virusvarianten-Gebiet eingestuft sind, können Sie der Liste des RKI entnehmen.
  • Nach Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet müssen 10 Tage Quarantäne eingehalten werden. Die Quarantäne kann jedoch früher beendet werden. Wenn ein Impf- oder Genesenenausweis bei dem zuständigen Gesundheitsamt angezeigt wird, muss erst keine Quarantäne angetreten werden. Ist dies nicht der Fall, kann sich die betroffene Person nach 5 Tagen mittels einem max. 72 Stunden alten PCR-Test oder mittels einem max. 48 Stunden alten Antigentest „freitesten“. Kinder unter 12 müssen sich nicht testen lassen. Sie können nach dem Ablauf von 5 Tagen automatisch aus der Quarantäne raus (es sei denn, sie haben coronatypische Symptome).
  • Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet gilt:
    Alle - auch Genesene oder Geimpfte - müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne einhalten; eine „Freitestungsmöglichkeit“ besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht.
  • Um einen Test durchführen zu lassen, ist die in Quarantäne gestellte Person befugt, die Wohnung oder Unterkunft zu verlassen. Der Weg zur Testung muss auf unmittelbarem Wege, ohne die Nutzung von ÖPNV erfolgen. Alle weiteren Schutz- und Hygienevorschriften sind einzuhalten (insbesondere Abstand und Maske).
  • Genesene und Geimpfte werden getesteten Personen grundsätzlich gleichgestellt. Wer über einen Genesenen- oder Impfnachweis verfügt, muss kein negatives Testergebnis vorweisen können. Nur bei einem Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet ist weiterhin für alle ein Testnachweis notwendig (s. o.).
  • Personen mit Impfnachweis oder Genesenennachweis sind von der Quarantänepflicht, nicht aber von der Anmeldepflicht ausgenommen. Das bedeutet: Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Den Link zur digitalen Einreise finden Sie hier: www.einreiseanmeldung.de
  • Zahlreiche Ausnahmen gelten auch für die Quarantänepflicht. Abschließende Informationen zu den einzelnen Ausnahmeregelungen finden Sie hier.