Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Falls Sie aus dem Ausland in den Kreis Rendsburg-Eckernförde einreisen, tun Sie bitte folgendes:

  • Melden Sie sich vor Ihrer Einreise unter https://www.einreiseanmeldung.de/ an, um eine digitale Bestätigung Ihrer Einreise zu erhalten, die auf Aufforderung vorgelegt werden muss. In Ausnahmefällen kann die Anmeldung der Einreise durch die Abgabe einer schriftlichen Ersatzanmeldung bei Grenzübertritt bei den Grenzbeamten geschehen.

  • Wenn Sie per Flugzeug aus dem Ausland (aus jedem ausländischen Land und nicht nur aus ausländischen Risikogebieten) in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen, sind Sie ab 30. März 2021 verpflichtet, dem Beförderer vor dem Abflug im Ausland einen negativen Coronatest vorzulegen. Das Testergebnis oder ärztliche Zeugnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen. Sie haben das Testergebnis bei der Einreise mit sich zu führen und bei einer Grenzkontrolle auf Verlangen vorzulegen. Der zugrundeliegende Test muss den Anforderungen des Robert Koch-Instituts entsprechen, die im Internet unter Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind. Der Test ist von Ihnen selbst zu bezahlen. Der Beförderer kann Ihnen auch ein entsprechendes Testangebot machen. Ohne negativen Coronatest dürfen Sie nicht befördert werden. Fällt das Testergebnis positiv aus, dürfen Sie ebenfalls nicht befördert werden. Eine Isolierung ist nach den örtlichen Vorschriften auf eigene Verantwortung vorzunehmen. Von der Testpflicht vor Abflug befreit sind Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter per Flugzeug transportieren (dies gilt nicht, wenn Sie typische Symptome einer Coronavirus-Infektion haben).

  • Reisen Sie auf anderen Wegen nach Deutschland ein (Bus, Bahn, Auto, Schiff etc.), aus einem Risikogebiet ein oder haben sich in den vergangenen zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten, das kein Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet ist, benötigen Sie bei der Einreise kein negatives Testergebnis. Sie müssen aber spätestens 48 Stunden nach der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen können. Den Test können Sie also auch nach der Einreise machen. Dafür dürfen Sie die Quarantäne verlassen.

  • Reisen Sie auf anderen Wegen nach Deutschland ein (Bus, Bahn, Auto, Schiff etc.), aus einem Risikogebiet ein bzw. haben sich in den vergangenen zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten, das ein Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet ist, müssen Sie bereits bei der Einreise über einen negativen Corona-Test verfügen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor Ihrer Einreise gemacht worden sein.

  • Begeben Sie sich sofort in Ihre Unterkunft und bleiben Sie dort für 10 Tage in Quarantäne. Sollten Sie sich in den letzten 10 Tagen in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, beträgt der Zeitraum 14 Tage. Sie dürfen keinen Besuch empfangen und die Unterkunft nur für die Durchführung eines Tests (aber ausschließlich dafür) verlassen und dafür eine Hausärztin, einen Hausarzt oder ein Testzentrum aufsuchen.

  • Eine Verkürzung der Quarantäne ist grundsätzlich möglich, sofern Sie sich nicht in den letzten 10 Tagen vor Ihrer Einreise in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben: Hierfür muss frühestens 5 Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein Corona-Test gemacht werden, der negativ ausfällt. Das bedeutet: Die Quarantäne ist in jedem Fall mindestens 5 Tage einzuhalten und endet frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn die Person über ein negatives Testergebnis verfügt. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses gilt die Quarantänepflicht. Der verpflichtende Test vor oder kurz nach der Einreise ist für die Verkürzung der Quarantäne irrelevant. Zur Verkürzung der Quarantäne muss ein weiterer Test gemacht werden. Das Testergebnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren und innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen unverzüglich vorzulegen. Das Testergebnis (ärztliches Zeugnis) muss auf einer molekularbiologischen Untersuchung beruhen (erforderlich ist ein PCR-Test, ein Antigen-Schnelltest genügt nicht) und auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer, dänischer oder französischer Sprache vorliegen. Auch bei Vorliegen eines solchen negativen Testergebnisses ist ein weiterer Test zu machen, falls innerhalb von 10 Tagen nach der Einreise Symptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten (Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinns, Husten, Fieber, Schnupfen).

  • Eine Verkürzung der Quarantäne ist nicht möglich, wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor Ihrer Einreise in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben.

  • Sollten bei Ihnen innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise Symptome auftreten, melden Sie sich unverzüglich beim Gesundheitsamt in Rendsburg unter Tel. 04331 202-850 oder per E-Mail unter  gesundheitsschutz[at]kreis-rd.de. Unter diesen Kontaktdaten erhalten Sie auch Antworten auf Ihre Fragen.

  • Liste der Risikogebiete, Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebiete des RKI.

Ausnahmen

Beachten Sie, dass es Ausnahmen zu den Regelungen gibt.

So gibt es beispielweise Befreiungen von der Test- und Quarantänepflicht, wenn Sie für weniger als 72 Stunden Verwandte ersten Grades besuchen wollen und nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen.

Auch für Arbeitnehmende gibt es umfangreiche Ausnahmeregelungen.

Weitere Beispiele für Ausnahmen sind:

Sie müssen sich nicht anmelden, wenn Sie lediglich ohne Aufenthalt durch ein Risikogebiet durchgereist sind.

Sofern Sie nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen, müssen Sie zudem keinen Test vorlegen, wenn Sie nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen.

Zahlreiche Ausnahmen gelten auch für die Quarantänepflicht:
Hier sind beispielsweise auch Personen ausgenommen, die sich weniger als 72 Stunden in Schleswig-Holstein oder im Risikogebiet aufhalten und angemessene Schutz- und Hygienekonzepte einhalten, wenn ihre Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich und unabdingbar ist (hierfür ist eine Bescheinigung vom Arbeitgeber oder Auftraggeber vorzulegen). Diese Personen müssen sich immer anmelden und benötigen einen Corona-Test, außer bei Aufenthalt von weniger als 72 Stunden in Deutschland und gleichzeitiger Einreise aus einem Risikogebiet.

Des Weiteren gelten besondere Bestimmungen für den kleinen Grenzverkehr mit Dänemark sowie für Grenzpendler und Grenzgänger.

Abschließende Informationen zu den einzelnen Ausnahmeregelungen finden Sie hier.