BVD/MD

BVDV (Bovines Virusdiarrhoe-Virus)

Die Infektion mit dem Bovinen Diarrhoevirus ist eine verlustreiche Virusinfektion des Rindes. 

Je nach Zeitpunkt der Infektion spricht man von einer transienten (vorübergehenden) oder persistenten (dauerhaften) Form der Erkrankung.

Bei der transienten Form infizieren sich die Tiere und leiden an einer akuten Infektion mit Fieber, Durchfall und zum Teil schwer gestörtem Allgemeinbefinden. Sie scheiden nur für einen kurzen Zeitraum geringe Virusmengen aus.

Persistent infizierte Tiere entstehen, wenn sich ein tragendes Rind in der Frühträchtigkeit (40. bis 120. Trächtigkeitstag) mit dem BVD-Virus infiziert.
Diese so genannten PI-Tiere scheiden ständig hohe Mengen des Virus aus. 

Diesen Tieren kommt eine zentrale Rolle bei der Verbreitung im Bestand zu, da durch sie die Infektion im Bestand aufrecht erhalten bleibt. 
Da diese Rinder selbst häufig klinisch unauffällig sind, kommt ihrer Ermittlung und Ausmerzung in Verbindung mit geeigneten Impfstrategien eine zentrale Bedeutung zu. 

Das Ziel ist daher die Schaffung von PI-Tier-freien Beständen. 

Am 01.01.2011 ist eine Verordnung des Bundes zum Schutz der Rinder vor dem Bovinen Virusdiarrhoe-Virus in Kraft getreten.

  • Rinderhalter haben alle Rinder, die im Bestand geboren werden, bis zum 6. Lebensmonat auf BVDV untersuchen zu lassen (Blutprobe oder Ohrstanze).
  • Positiv geteste Rinder sind spätestens 60 Tage nach Erstuntersuchung erneut zu testen.
  • PI-Tiere sind unverzüglich zu töten oder zu schlachten.
  • Es dürfen nur BVDV-unverdächtige Rinder in einen anderen Bestand verbracht oder in einen Bestand eingestellt werden. 


Nachweis erfolgt durch:

  • einen negativen Untersuchungsbefund (Einzeltier – Blut oder Ohrstanzprobe)
  • Auszug aus dem HIT-Register (mit Gesundheitsdaten)
  • eine amtliche Bescheinigung über die BVDV-Unverdächtigkeit eines Rindes (gebührenpflichtig) 


Ausnahmen:

  • Rind wird aus dem Bestand unmittelbar zur Schlachtung verbracht. 
  • Rind wird in einen anderen EU-Mitgliedstaat oder Drittland verbracht. 


BVDV-Sanierungsverfahren Übersicht als Fließschema:

 

Anerkennung als BVDV-unverdächtiger Bestand: 
einmalige Gebühr in Höhe von 15,00 €

Ausstellung BVDV-Unverdächtigkeitsbescheinigung: 10,00 €