Tagespflege

  1. Förderung der Kindertagespflege im Kreis Rendsburg-Eckernförde
  2. Vermittlung von Kindertagespflegepersonen
  3. Erlaubnis zur Kindertagespflege (§ 43 SGB VIII)

 

Kindertagespflege soll Eltern dabei helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können. Der Kreis Rendsburg-Eckernförde fördert die Kindertagespflege gemäß §§ 23/24 SGB VIII auf der Grundlage der Richtlinien des Kreises zur Förderung der Kindertagespflege.

Die Förderung der Kindertagespflege umfasst 

  • die Vermittlung des Kindes zu einer geeigneten Tagespflegeperson, soweit diese nicht von der erziehungsberechtigten Person selbst gefunden wurde,
  • die Gewährung einer laufenden Geldleistung an die Tagespflegeperson sowie die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Altersicherung der Tagespflegeperson und die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Krankenversicherung und Pflegeversicherung. 
  • den Anspruch der Tagespflegeperson auf fachliche Beratung, Begleitung,
  • den Anspruch der Erziehungsberechtigten auf Beratung in allen Fragen der Kindertagespflege.


Kinder unter drei Jahren haben einen Anspruch auf Vermittlung und Finanzierung eines Platzes in einer Tageseinrichtung bzw. Kindertagespflege, 

  • wenn die Erziehungsberechtigten, oder falls das Kind nur mit einem Erziehungsberechtigten zusammen lebt, diese Person einer Erwerbstätigkeit nachgehen, 
  • eine Erwerbstätigkeit aufnehmen oder Arbeit suchend sind, 
  • sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden 
  • oder an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit i.S. des zweiten Buches teilnehmen bzw.
  • diese Leistung für ihre Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit geboten ist. 

Kinder von 1 bis 3 Jahren haben auch ohne Nachweis einen Anspruch auf bis zu 20 Betreuungsstunden pro Woche.

Für Kinder ab dem dritten Lebensjahr kommt Tagespflege ergänzend zur Betreuung in Kindergarten und Schule in Betracht.

 

 

1. Förderung der Kindertagespflege im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde hat zur Förderung der Kindertagespflege Richtlinien erlassen. 


Hierin sind alle wichtigen Regelungen zur Qualifizierung, Vermittlung und Finanzierung der Kindertagespflege enthalten.

Die Höhe der laufenden Geldleistung an Kindertagespflegepersonen im Kreis Rendsburg-Eckernförde beträgt 3,50 Euro pro Betreuungsstunde und Kind.
Zusätzlich privat vereinbarte Vergütungen erfolgen nach Absprache zwischen den Personenberechtigten und der Tagespflegepersonen. Sie berühren nicht die Zahlungen des Jugendamtes.

Es wird darauf hingewiesen, dass Eltern im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit für die Inanspruchnahme der Kindertagespflege zu einem Kostenbeitrag herangezogen werden. Der Kostenbeitrag beträgt maximal 3,50 € pro Betreuungsstunde und Kind.

Der Kostenbeitrag für Eltern von Kindern unter drei Jahren beträgt 2,50 €. Einige Gemeinden im Kreis haben beschlossen, sich an der Finanzierung der Kindertagespflege für Kinder unter drei Jahren zu beteiligen. Aufgrund einer Vereinbarung mit diesen Gemeinden wird der gemeindliche Zuschuss mit angerechnet, der Kostenbeitrag reduziert sich dadurch auf 1,50 € pro Kind und Betreuungsstunde.

Auf Antrag kann der Kostenbeitrag ganz oder teilweise erlassen werden, wenn die Belastung dem Kind und den Eltern nicht zuzumuten ist.

  • Anträge auf Gewährung einer laufenden Geldleistung sind rechtzeitig vor Beginn der Tagespflege durch die Personenberechtigten beim Kreis Rendsburg-Eckernförde zu stellen.
  • Die Geldleistung wird ab Antragseingang, rückwirkend nur ab 1. des Monats des Antragseinganges, gewährt.
  • Kinder, für die die Gewährung einer laufenden Geldleistung beantragt wird, müssen ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Kreis Rendsburg-Eckernförde haben.


Die Berechnung erfolgt analog der Sozialstaffelregelung für den Besuch von Kindern in Kindertageseinrichtungen.
Empfänger von Leistungen nach dem SGB II und SGB XII erhalten bei Vorlage des Bescheides ohne Einzelfallabrechnung eine 85 %-ige Ermäßigung.
Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (§ 2) erhalten ebenfalls bei Vorlage des Bescheides ohne Einzelfallabrechnung eine 85 %-ige Ermäßigung.
Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (§ 3) erhalten bei Vorlage des Bescheides ohne Einzelfallabrechnung eine Ermäßigung von 100 %.

2. Vermittlung von Kindertagespflegepersonen

Für die Beratung von Eltern in Fragen der Kindertagespflege und die Vermittlung und Beratung von qualifizierten Tagespflegepersonen wurden im Kreisgebiet Vermittlungsstellen eingerichtet. Informationen zu den Ansprechpartnern in den Vermittlungsstellen finden Sie hier:

 

Liste der regionalen Vermittlungsstellen

Leitet Herunterladen der Datei einVermittlung für Kindertagespflege im Kreis Rendsburg-Eckernförde (Flyer)

 

 

Die Vermittlungsstellen helfen bei allen Fragen rund um die Tagespflege. Sie haben insbesondere folgende Aufgaben:

  • Beratung von Eltern und Tagespflegepersonen
  • Werbung von Tagespflegepersonen
  • Vermittlung der Kinder zu einer geeigneten Tagespflegeperson
  • Werbung und Unterstützung von Tagespflegepersonen

  

3. Erlaubnis zur Kindertagespflege (§ 43 SGB VIII)

Tagesmütter/-väter benötigen nach § 43 SGB VIII bereits ab dem ersten Tageskind, dass sie mehr als 15 Stunden außerhalb des Elternhauses, länger als 3 Monate und gegen Entgelt betreuen, eine Pflegeerlaubnis. Diese wird nicht mehr kindbezogen erteilt, sondern berechtigt zur Betreuung von gleichzeitig bis zu fünf Kindern und ist auf 5 Jahre befristet.
Voraussetzungen für die Erteilung einer Pflegeerlaubnis sind u. a. eine pädagogische Berufsausbildung oder ein Qualifizierungskurs von 160 Unterrichtsstunden nach dem DJI-Curriculum und ein Praktikum von 40 Stunden in einer Einrichtung oder bei einer Tagespflegeperson.